Duftöle - Heilsame Medizin

© Botamochy AdobeStock 115709776
Das ist doch eine dufte Sache! Sprichwörtlich denken wir bei Düften an etwas, das guttut.
Dass Gerüche und Düfte stimulieren, wussten bereits die alten Griechen, die Ägypter und Chinesen. Bereits sie setzten ätherische Öle ein, um zu heilen. Die Bezeichnung "Aromatherapie" mag eine Erfindung der Neuzeit sein, dass etwas dahintersteckt, beruht aber auf den Erkenntnissen, die bereits vor tausenden von Jahren gewonnen wurden.
Bei ätherischen, rein pflanzlichen Ölen handelt es sich um hoch konzentrierte Essenzen, die über die Atemwege oder über die Haut wirken. Dabei sollten sie, wenn als Massageöl verwendet, nur auf gesunde Haut und generell nie auf Schleimhäute aufgetragen werden. Es gibt auch Öle, die zum Einnehmen empfohlen sind, wie beispielsweise Kreuzkümmelöl in Kapselform. Doch zurück in die Welt der Gerüche.
Können wir uns gesund-schnuppern?
Zumindest ist sicher, dass der richtige Duft, verbreitet durch Duftöl-Lampen, Duftsteine, Vernebler etc. erheblich zu unserem Wohlbefinden beitragen kann. Gerüche stimulieren unser Nervensystem und beeinflussen unsere Laune. Hier ein paar Beispiele für die verschiedenen Effekte, die mittels ätherischer Öle erzielt werden können:
  • Citronella hat eine anregende, belebende und stimmungsaufhellende Wirkung. Der frische Duft lässt uns zuversichtlich sein und weckt unseren Tatendrang.
  • Mandarine erfrischt, heitert auf, lockert Verspannungen und löst Ängste.
  • Zitrone wirkt ebenfalls belebend und erfrischend, hebt unsere Stimmung und lässt uns optimistischer sein.
  • Auch die Pfefferminze macht uns wach, frisch und aufmerksam und fördert die Konzentration. Ihre befreiende Wirkung für die Atemwege ist bekannt und geschätzt.
  • Angstlösend, stimmungsaufhellend und entkrampfend wirkt der Duft der Bergamotte und ist wohltuend bei Erschöpfungszuständen und Überlastung/Stress.
  • Anis beruhigt und wärmt. Das hilft bei Verspannungen und innerer Unruhe. Er wirkt stabilisierend und ausgleichend.
  • Jasmin wirkt sich stressreduzierend auf die Gemütslage aus und ist Balsam für die Seele.
  • Lavendel – der Klassiker, wenn es um Entspannung und Beruhigung geht. Ein Lavendelsäckchen neben dem Kopfkissen lässt uns selig schlafen. Lavendel sorgt für ein Gleichgewicht von Körper und Geist. Auch bei Kopfschmerzen soll Lavendelduft sich positiv auswirken.
  • Beruhigend wirkt auch Rosenduft und sorgt zudem für eine romantische Atmosphäre.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Warum bin ich heiser?

    Warum bin ich heiser?

    Heiserkeit statt Heiterkeit – in der kalten Jahreszeit leider ein häufiges Symptom. Man ist erkältet, hat Halsschmerzen, die Stimme wird heiser und versagt manchmal komplett ihren Dienst.

  • Meilensteine der Medizin – Definition der Blutgruppen

    Meilensteine der Medizin – Definition der Blutgruppen

    Eine Bluttransfusion kann schneller benötigt werden, als man denken möchte. So kann man beispielsweise während einer Operation oder bei einer Verletzung auf fremdes Blut angewiesen sein.

  • Wofür steht das N auf der Packung?

    Wofür steht das N auf der Packung?

    N1, N2, N3 – was haben diese Angaben auf Arzneimittelpackungen eigentlich zu bedeuten? Tatsächlich handelt sich hierbei um sogenannte Norm-Packungsgrößen, die bereits im Jahr 1982 eingeführt worden sind.

  • Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

    Weihrauch und Myrrhe - Arzneischätze aus der Natur

    Bei Weihrauch und Myrrhe kommen mir zuerst Caspar, Melchior und Balthasar, die Heiligen Drei Könige, in den Sinn, die dem Stern gefolgt sind, um dem neu geborenen Jesuskind ihre Gaben zu bringen.

  • Detox – gesunder Trend zur Entgiftung

    Detox – gesunder Trend zur Entgiftung

    Müde, schlapp, übersättigt, aufgebläht … und sich der Tatsache bewusst, dass überschüssige Kilos sich nicht in den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten ansammeln?

  • Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Tipps zur Pflegeroutine im Winter

    Im Winter passiert es vielen Menschen, dass die Haut trocken wird und vor allem an den Handrücken und Knöcheln sogar aufreißt. Das hängt damit zusammen, dass die Talgdrüsen ihr Produktion zurückfahren.

  • Richtige Hautpflege im Winter

    Richtige Hautpflege im Winter

    In der kalten Jahreszeit ist unsere Haut im Vergleich zu anderen Jahreszeiten stark beansprucht, zum Beispiel durch trockene Heizungsluft und häufigere Temperaturwechsel.

  • Training bei Kälte verbrennt mehr Kalorien

    Training bei Kälte verbrennt mehr Kalorien

    Generell denkt man beim „Schmelzen“ eher an hohe Temperaturen, doch unser Körperfett schmilzt schneller, wenn es draußen frostig ist. Dieser Effekt entsteht dadurch, dass wir bei Kälte mehr Energie aufwenden müssen.