Rucola - Aromatisch und gesund

© pressmaster AdobeStock 208122107

Auf einem abwechslungsreichen Speiseplan sollte Salat nicht fehlen. Eine beliebte Zutat ist Rucola oder auch Rauke. Auch als alleinige Vorspeise, mit Balsamico oder einem Öl verfeinert, oder als Gewürzpflanze ist Rucola beliebt in der Küche. Mit seinem intensiven Geschmack ist Rucola dabei auch unverwechselbar. Gesund ist Rauke darüber hinaus auch noch. So sind unter anderem viele Antioxidantien in der Pflanze enthalten. Diese schützen die Zellen und helfen auch bei deren Erneuerung. Dazu befinden sich im Rucola Senföle, die bei der Vorbeugung gegen Krebs eine Rolle spielen sollen. Das ist aber noch nicht alles, was im Rucola steckt. Er enthält verhältnismäßig viel Vitamin C und schlägt damit sogar so manche Frucht. Auch B-Vitamine und Folsäure sind im Rucola enthalten, dazu kommen Eisen, Magnesium, Kalium, Kalzium und Beta-Carotin. Letzteres wandelt der Körper zu Vitamin A um, das gut für die Augen ist. Auch der Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System profitieren von den Inhaltsstoffen des Rucola.

Der bittere Geschmack des Krauts kommt durch die enthaltenen Bitterstoffe. Auch diese sind tatsächlich gesund, sie regen nämlich unter anderem die Leber und die Bauchspeicheldrüse an. Damit wird die Verdauung unterstützt, Nährstoffe werden vom Körper besser aufgenommen. Bitterstoffe haben noch weitere Vorteile: Sie wirken antibakteriell und entzündungshemmend.

Rucola ist also sehr gesund, man sollte jedoch auf die Qualität achten und am besten die Stiele entfernen. Der Grund dafür ist, dass sich in den allermeisten Fällen viel Nitrat im Rucola befindet, das im Körper, aber auch bei der Lagerung zu Nitrit wird. Dieses ist wiederum gesundheitsschädlich, da es unter anderem den Sauerstofftransport im Blut hemmt. Nitrat ist natürlicherweise in vielen Pflanzen enthalten, Rucola speichert es jedoch in besonderem Maße, deswegen ist hier mehr Vorsicht geboten. Beim Einkauf kann man auf Bio-Qualität achten, besonders frischen Rucola möglichst schnell verarbeiten – oder die Pflanze sogar selbst anbauen. Dazu braucht man nicht einmal einen Garten oder Balkon, grundsätzlich kann Rucola sogar auf der Fensterbank gezogen werden.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel