Was tun bei Durchfall?

© Goffkein AdobeStock 263963927
Durchfall, medizinisch auch Diarrhö genannt, ist unangenehm, aber meistens schnell wieder vorbei. Die meisten Erwachsenen sind hin und wieder davon betroffen, Kinder etwas häufiger. Merkmale von Durchfall sind eine vermehrte (öfter als dreimal am Tag) Entleerung des Darms, die Konsistenz des Stuhls ist dabei breiig oder sogar flüssig und die Menge möglicherweise höher als gewöhnlich. Dazu können weitere Beschwerden auftreten, die teilweise auch damit zusammenhängen, was den Durchfall verursacht hat. Häufige Begleiterscheinungen sind Bauchschmerzen oder Blähungen. Möglich sind aber auch Fieber und Übelkeit.
Durchfall kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Häufig ist eine Infektion mit Viren oder Bakterien schuld. Es kann aber auch nach dem Verzehr von verdorbenen Lebensmitteln zu Durchfall kommen oder durch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie zum Beispiel Laktoseintoleranz. Andere mögliche Ursachen sind Erkrankungen des Darms sowie die Einnahme mancher Medikamente. Auch bei einigen Nahrungsergänzungsmitteln kann es vorkommen, dass Durchfall auftritt, wenn man diese über einen zu langen Zeitraum einnimmt und die Menge des Nährstoffs, die der Körper tatsächlich braucht, damit überschreitet. Bei Menschen, denen Stress im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen schlägt, kann ebenfalls eine hohe psychische Belastung dazu führen, dass die Verdauung beeinträchtigt wird. Manche haben dann eher mit Verstopfung zu kämpfen, andere mit Durchfall.
Akuter Durchfall ist im Normalfall innerhalb von wenigen Tagen, allerhöchstens zwei Wochen, vorbei und meistens die Folge einer Infektion. Dagegen muss chronischer Durchfall untersucht und behandelt werden, denn hier sind häufig Grunderkrankungen des Magen-Darm-Traktes schuld.

Gegen Durchfall gibt es einige hilfreiche Hausmittel und Sofortmaßnahmen. Der Körper verliert in einem höheren Ausmaß Flüssigkeit und damit auch Mineralstoffe. Deswegen ist es wichtig, diesen Verlust schnell wieder auszugleichen. Zu diesem Zweck sind spezielle Elektrolytlösungen erhältlich. Wenn man aber gerade nicht die Möglichkeit hat, in der Apotheke so eine Lösung zu besorgen, kann man auch auf andere elektrolythaltige Getränke zurückgreifen wie zum Beispiel Gemüsebrühe.
Außerdem gibt es einige Teesorten, die sich positiv auswirken. Dazu zählen Fenchel- und Kümmeltee sowie Tee aus getrockneten Heidelbeeren. Bei Erwachsenen ist auch Schwarzer Tee hilfreich, diesen sollte man kleinen Kindern jedoch noch nicht geben.
Aktivkohle oder fertige Kohletabletten sind sehr hilfreich, denn die Aktivkohle bindet schädliche Stoffe in Magen und Darm und trägt so dazu bei, diese schneller loszuwerden. Gerade wenn man Aktivkohle einnimmt, ist es aber besonders wichtig, viel zu trinken.

Das Hausmittel schlechthin bei Durchfall ist Zwieback. Keine gute Idee sind dagegen die berühmten Salzstangen in Kombination mit Cola, der viele Zucker kann die Problematik eher verstärken.
Zu den Hausmitteln zählen unter anderem auch Äpfel und Bananen. Beide enthalten Stoffe, die Flüssigkeit binden. Äpfel reibt man am besten und vermischt sie mit Porridge, die Banane kann man zum Beispiel pürieren. Porridge aus Haferflocken und Wasser ist ebenfalls sehr hilfreich, denn Haferflocken enthalten sehr viele Nährstoffe und gleichzeitig Ballaststoffe. So wird der Körper weiterhin mit Energie versorgt und gleichzeitig dem Magen-Darm-Trakt geholfen, denn Ballaststoffe sind gut für die Verdauung. Außerdem belasten Haferflocken weder den Magen noch den Darm und sind somit eine gute Schonkost bei Durchfall.
Auch Kartoffeln, Möhren und Reis sind bewährte Hausmittel bei Durchfall. Die Wirkung ist ähnlich wie bei Äpfeln und Bananen; Flüssigkeit wird gebunden und der Stuhlgang so wieder verfestigt. Kartoffeln und Reis sollte man ganz weich kochen und die Kartoffeln dann als Püree zu sich nehmen. Aus den Möhren macht man am besten Möhrensuppe, indem man sie in Wasser weich kocht und anschließend püriert. Diese Suppe kann man ein wenig salzen.

Bei akutem Durchfall muss man nicht unbedingt zum Arzt, eine Ausnahme besteht bei Babys, Kleinkindern und alten Menschen, denn hier kann der Flüssigkeitsverlust gefährlich werden. Für alle anderen gilt: Wenn sich der Durchfall schnell bessert, reichen die richtige Ernährung und ein wenig Ruhe meistens aus. Bei weiteren Symptomen wie Fieber, sehr starkem oder sogar blutigem Durchfall ist ein Arztbesuch jedoch angeraten.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Ernährung bei Hitze

    Ernährung bei Hitze

    Sommerzeit hat mit vielen Sonnenstunden und langen warmen Abenden so einige Vorzüge. Für den Körper ist Hitze jedoch auch eine besondere Herausforderung. Um die Körpertemperatur im richtigen Bereich zu halten, läuft

  • Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Meilensteine in der Medizin – Chemotherapie

    Chemotherapie, häufig auch „Chemo“ genannt, ist ein wichtiger Bestandteil bei der Behandlung vieler Krebserkrankungen. Grundsätzlich versteht man darunter die Behandlung eines Patienten mit sogenannten Zytostatika.

  • Erste Hilfe bei Akne

    Erste Hilfe bei Akne

    Um es gleich vorwegzunehmen: Akne loszuwerden, ist häufig keine Herausforderung, die sich in wenigen Tagen oder Wochen bewältigen lässt. Der Leidensdruck ist nicht zu unterschätzen.

  • Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Ihr Apotheker - der Ansprechpartner für Wechselwirkungen

    Medikamente sind ein Segen – sie helfen uns, gesund zu werden oder zu bleiben. Doch manchmal, wenn verschiedene Arzneien und Wirkstoffe aufeinandertreffen, tun sie nicht mehr, was sie sollen.

  • Was gegen Gelenkbeschwerden hilft, hängt von der Ursache ab

    Was gegen Gelenkbeschwerden hilft, hängt von der Ursache ab

    Sobald man sich im Alltag bewegt, sind die Gelenke im Einsatz. Knie- und Hüftgelenke beim Gehen, Fingergelenke beim Tippen - ohne Gelenke geht im Grunde nichts.

  • Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Unreine Haut in der Schwangerschaft

    Als ob man als werdende Mutter nicht schon genug „Opfer“ bringen würde – schätzungsweise an die 40 Prozent der Angehörigen dieser Personengruppe entwickeln zudem Hautprobleme.

  • So bleiben die Blutgefäße in Form

    So bleiben die Blutgefäße in Form

    Elastizität heißt das „Zauberwort“, wenn es um den Erhalt der Jugendlichkeit im weitesten Sinne geht: Elastische Haut, „elastische“ Gedanken und nicht zuletzt elastische Blutgefäße.

  • Im Sommer ist die Haut im Stress

    Im Sommer ist die Haut im Stress

    So schön der Sommer mit warmen Temperaturen und vielen Sonnenstunden auch ist, ist er eine Herausforderung für die Haut. Die UV-Strahlung der Sonne ist am stärksten, das Risiko für Sonnenbrand entsprechend hoch.