Wie lange dauert es, bis ein Arzneimittel wirkt

© Mediteraneo AdobeStock 230770100
So sehr man es sich wünschen würde, aber Medikamente wirken nicht sofort nach der Einnahme, sondern erst nach einer gewissen Zeit, der Latenzzeit. Wie lange es dauert, bis sich der Effekt eines Medikamentes messen oder fühlen lässt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Bis zum Wirkungseintritt können nur wenige Minuten oder Stunden, aber auch Tage und Wochen (manche Wirkstoffe müssen über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, bevor der Erfolg sich zeigt) vergehen.
Eine wichtige Rolle spielt die Darreichungsform. Je schneller ein Wirkstoff in den Blutkreislauf kommt, umso eher kann er seinen Zweck erfüllen. Daher greift medizinisches Personal, bei gegebenem Anlass auch gerne zur intravenösen oder intramuskulären Injektion oder behandelt mittels Infusion. Wirkstoffe dagegen, die sich erst den Weg durch den Verdauungstrakt bahnen müssen, benötigen deutlich länger bis sie ins Blut übergehen. Kapseln, Dragees und Tabletten müssen sich erst im Magen-Darm-Trakt auflösen, flüssige Arzneimittel (Tropfen, Saft, aufgelöste Brausetabletten) sind etwas schneller.
Spezielle Herstellungsformen ermöglichen es, bewusst die Wirkung eines Arzneimittels zu beschleunigen. Es gibt beispielsweise unter den Analgetika solche, deren schmerzstillende Wirkstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Ebenso lässt sich die Wirkung auch verzögern wie bei sogenannten Retard-Medikamenten, die dadurch über einen längeren Zeitraum wirken.
Meist ist ein schnelles Ankommen der Wirkstoffe am Ort des Geschehens erwünscht, nicht umsonst spielt die Inhalation bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen so eine bedeutende Rolle. Beim Einatmen erreicht das Medikament direkt die Lunge. Bronchialerweiternde Sprays etwa sind ein Segen für Asthmatiker.
Auch, wenn der Wirkstoff beispielsweise bei Salben, Gels und Cremes über die Haut resorbiert wird, erreicht er sehr schnell seinen Bestimmungsort, weil Schmerz- oder abschwellende Gels, Cortison- oder antibiotische Salben sowie Wundheilsalben direkt an der Stelle aufgetragen werden, wo Heilung erforderlich ist.
Selbstverständlich ist auch die Wirkstoffkonzentration mit dafür ausschlaggebend, in welcher Geschwindigkeit der Effekt eintritt.
Sehr wichtig, damit das Medikament überhaupt gut und zur rechten Zeit wirkt, ist auch die richtige Anwendung, beziehungsweise Einnahme. Die Anweisungen hierzu sollten unbedingt beachtet werden. Ob ein Arzneimittel beispielsweise nüchtern oder in Verbindung mit Mahlzeiten eingenommen wird, wirkt sich auch unmittelbar auf die Latenzzeit aus.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Herbst-Depression – mehr als nur ein Stimmungstief

    Herbst-Depression – mehr als nur ein Stimmungstief

    In der dunklen und kalten Jahreszeit fühlen sich viele Menschen niedergeschlagener oder weniger motiviert als sonst. Doch woher kommt dieses Stimmungstief und was kann man dagegen unternehmen?

  • Antibiotikasäfte richtig zubereiten

    Antibiotikasäfte richtig zubereiten

    Wenn Kinder Medikamente nehmen müssen, stellt das die Eltern oft vor ganz besondere Herausforderungen. Den Nachwuchs von der Einnahme zu überzeugen, ist manchmal gar nicht so einfach.

  • Mehr Power mit Power Nap

    Mehr Power mit Power Nap

    Die moderne Leistungsgesellschaft führt dazu, dass viele Menschen vom morgendlichen Aufstehen bis zum abendlichen Zubettgehen sprichwörtlich auf Hochtouren laufen. Kann ein Power Nap zur Entspannung beitragen?

  • Hautpflege für Allergiker

    Hautpflege für Allergiker

    Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, auch unsere Haut wird immer sensibler und reagiert empfindlich. Nicht selten wundern wir uns, dass doch gestern noch alles im Reinen war mit unserer Außenhülle.

  • Grippewelle kommt - Impfen schützt davor

    Grippewelle kommt - Impfen schützt davor

    Gegen Jahresende steckt man mitten zwischen der Hochsaison für Erkältungen und der für Grippe. Häufig hat man die ersten Erkältungssymptome sogar schon hinter sich.

  • Homöopathie bei PMS

    Homöopathie bei PMS

    Das prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt bei den betroffenen Frauen nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte auf. Die Beschwerden können sich erst kurz oder bereits 14 Tage vor der Periode bemerkbar machen.

  • Medikamente richtig entsorgen

    Medikamente richtig entsorgen

    Medikamente sind nur begrenzt haltbar, darüber gibt die Verpackung bereitwillig Auskunft. Doch wie entsorgt man Medikamente richtig, wenn sie die Haltbarkeitsdauer überschritten haben?

  • Trainieren nach Körpertyp: Softgainer, Hardgainer oder Normalgainer

    Trainieren nach Körpertyp: Softgainer, Hardgainer oder Normalgainer

    Um fit und gesund zu bleiben, ist eine Mischung aus Ausdauer- und Krafttraining ideal. Doch wieso bauen manche Menschen beim Krafttraining direkt Muskulatur auf und andere nicht?